Youth-Zone – Kinderheim wird Bulgariens erstes Social Impact Lab

Wer das vor kurzem geschlossene Kinderheim „Rada Kirkovic“ in Plovdiv betritt, bekommt einen Schreck. Die Zimmer vermitteln noch einen Eindruck davon, wie die Kinder hier „aufbewahrt“ wurden. Die NGO „Alliance for Volunteer Action“ möchte nun einen Teil des Gebäudes nach dem Vorbild des Ashoka-Fellows Norbert Kunz in ein Kreativitätszentrum für junge Sozial-Entrepreneure verwandeln – in das erste Social Impact Lab Bulgariens. Für die Rekonstruktion und Einrichtung werden 35 000 Euro benötigt.

Die Metamorphose einer Stätte für Waisenkinder


Mehr als 100 Waisenkinder und Jugendliche lebten noch bis vor kurzer Zeit in den heruntergekommenen Räumen des Heims „Rada Kirkovic“ in Bulgariens zweitgrößter Stadt Plovdiv. Im Rahmen der Reform der Kinderheime und der Unterbringung der Kinder in familienähnlichen Wohngemeinschaften und in Pflegefamilien wurde das Heim geschlossen. Seitdem sucht die Stadt nach einer neuen Nutzung für das Gebäude.
Die Idee, es in ein Zentrum für soziale Dienstleistungen umzuwandeln, findet ihr Echo in der bulgarischen Zivilgesellschaft. Mehrere NGOs bewarben sich inzwischen um die Nutzung der Räumlichkeiten. Doch nur wirklich zukunftsweisende nachhaltige Ideen erhalten den Zuschlag.

Deutschland hilft dabei über die Bigent UG

Wie die der „National Alliance for Volunteer Action“, eine der aktivsten NGOs des Landes. Sie bemüht sich seit Jahren nicht nur um die Gründung „Sozialer Unternehmen“. Sie will vor allem junge Menschen dazu bewegen, eine aktive, engagierte und demokratische Bürgergesellschaft aufzubauen.


Die Social Impact Labs sind regelrechte Brutstätten neuer sozialer Geschäftsideen. Wie ein Baby-Inkubator verhelfen sie jungen Gründerinnen und Gründern von Sozialunternehmen dazu, die ersten Schritte ins selbstständige Leben zu meistern, durch den Rat von Expertinnen und Experten, durch Trainingsprogramme in Unternehmensführung, durch ein ganzes Netzwerk von Sozialinvestoren, PR-Beratern und Steuerexperten. Nun soll in den Gemäuern eines heruntergekommenen Kinderheimes ein solches Forschungslabor entstehen: Im Social Impact Lab in Plovdiv sollen bald Zukunftskonzepte entwickelt werden, um die gesellschaftlichen Probleme Bulgariens so schnell wie möglich lösen zu können – eine Metamorphose mit hoher Symbolkraft.