Unsere Geschichte

Wie kommt man dazu, etwas für andere zu tun? Diese Frage beantwortet jeder auf seine Weise. In unserem Fall war es unser Beruf. Als Journalisten waren und sind die Gründer der Bigent UG an vielen Brennpunkten der Welt unterwegs. Jutta Schwengsbier in dem von 50 Jahren Bürgerkrieg ruinierten Südsudan. Mirko Schwanitz in Ost- und Südosteuropa. Wie lange kann man angesichts Tausender Toter in einem Bürgerkrieg wie dem im Südsudan neutraler Beobachter bleiben? Reicht es aus, über die Not von Tausenden in maroden Heimen lebenden Kindern nur zu berichten? Und: kann es zusammengehen, als Journalist neutral zu bleiben und dennoch Partei zu ergreifen?

Dass das geht, hat schon der Journalist Rupert Neudeck gezeigt, als er die Hilfsorganisationen „Cap Anamur“ und später die „Grünhelme“ gründete. Wie er engagieren auch wir uns seit mehr als 15 Jahren neben unserem eigentlichen Beruf ehrenamtlich in der Entwicklungszusammenarbeit: Jutta Schwengsbier seit mehr als 20 Jahren in der Friedensarbeit für den Sudan. Lange war sie Afrika-Expertin der Gesellschaft für Bedrohte Völker und gilt heute als eine der besten Expertinnen für den Süd-Sudan. Mirko Schwanitz baute die erfolgreichste deutsche Hilfsorganisation für bulgarische Waisenkinder auf und ist inzwischen nicht nur in Bulgarien, sondern in vielen Ländern Südosteuropas ein gefragter Experte, wenn es um wirklich nachhaltige Projekte, um Hilfe zur Selbsthilfe geht. Warum also nicht Expertisen bündeln, Erfahrungen und aufgebaute Netzwerke? Mit der Bigent UG wollen wir sie allen zugänglich machen, die den Rat und die Hilfe erfahrener Experten brauchen und schätzen.

Bigent – der Name unserer UG ist Programm. In ihm verstecken sich die drei wichtigsten Arbeitsfelder unserer gemeinnützigen Unternehmergesellschaft: Bildung, Gesundheit und Entwicklung.
Sie beschreiben exakt die Gebiete, auf denen die Bigent ihre Leistungen und Expertise anbietet. Wir entwickeln Bildungsprojekte und Bildungskonzepte und engagieren uns im internationalen Bildungsaustausch, von der Schule bis zur Berufsausbildung.

Unserer Arbeitsschwerpunkte:

  • Connector.

    Bildung

    Duale Berufsausbildungsprojekte für sozial benachteiligte Gruppen und Minderheiten in Ost- und Südosteuropa

  • Connector.

    Gesundheit

    Projekte zur gesundheitlichen Aufklärung und Entwicklung von Gesundheitsdiensten im ländlichen Regionen Afrikas

  • Connector.

    Entwicklung

    Projekte zur Entwicklung und Verbesserung kommunaler Infrastrukturen in Osteuropa und Afrika unter besonderer Einbeziehung der zivilgesellschaftlichen Kräfte.